Archiv für die Kategorie ‘Die Anti – Touristische Aktion’

Ab 16.30 Uhr begaben sich die Genossen zu einem Werbefeldzug durch die Straßen von Kreuzberg und Neukölln, bei dem große Hoffnungen in die Überzeugungskraft des  Superwerbemittels der „Sandwichpeople“ gelegt wurde.

Die Route führte dabei u.a. über die Admiralsbrücke und den Hermannplatz. Passiert wurde auch die Marktzeile an der bereits T. Sarrazin seine Unfähigkeit zur freien Rede bewiesen hatte. (http://www.youtube.com/watch?v=zQl0K_KNNaI ca. Min 04:15)

Die Resonanz auf die Verteilung von Handzetteln war im Rahmen des Erwarteten, jedoch erwiesen sich die gegen 18:00 Uhr verstärkt auftretenden Musikantengruppen in den besonders mit Bars und Gastätten reichen Straßen als Konkurrenz bei der Gewinnung von Aufmerksamkeit.

Während das Ziel der Partei sich gegen „kriminelle Touristen“ einzusetzen bei den Anwohnern der Admiralsbrücke als hoch effektives Stimmenfangmittel erwies, gab es nur Blocks davon entfernt bereits rege Diskussionen mit Bürgern oder den anvisierten Touristen über die Legitimität dieser Forderung, da diese deren satirischen Charakter  nicht verstanden.

Hier hat sich gezeigt, dass die billigen Parolen anderer Parteien, wie  z.B. „keine Experimente“, „Gut für den Kiez“, “ Gas geben“ oder „Berlin verstehen“ deutlich besser beim Wähler ankommen, da dieser i.d.R. in bestimmten Bezirken politisch uninteressiert ist und es daher eher seicht mag.

Die Partei hat sich daher entschlossen zielgruppengerechter vorzugehen. Demnächst wird auf Partymeilen verstärkt auf Parolen wie „die Partei liebt Dich“, „Die Partei wünscht Guten Appetit“, oder „Wir sind Künstler, denn wir malen unsere Plakate selbst“ zurück gegriffen werden.

Es gab jedoch auch einen Hoffnungsschimmer, denn die Forderung „ENDLAGER PRENZLAUER BERG“ stieß auf sehr großen Zuspruch. Eine Verlagerung des Wahlkampfes in dieses Gebiet ist daher anvisiert.

Advertisements

Unter regem „interessierten“ Desinteresse nahmen die bereits auf der Admiralsbrücke anwesenden Touristen den plakativen, durch Luftballons unterstützen, Vorstoß der PARTEI zur Eroberung der Admiralsbrücke auf.

Diese Agitation diente in erster Linie der Vorbereitung einer konzentrierten Aktion in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Hoheitsträger zur späteren medienwirksamen Räumung, weswegen auch ein zeitnaher taktischer Rückzug vor den anwesenden Menschenmassen einzukalkulieren war.